Nicolaischule Unna

Schulinformationen

Nicolaischule Unna von A - Z

Liebe Kinder, liebe Eltern,
diese Information ist gedacht für alle, die unsere Schule besuchen oder einen Bezug zu unserer Schule haben. Wir hoffen, dass sich unsere Schülerinnen und Schüler bei uns wohl fühlen und dass die Eltern uns bei unserer Arbeit tatkräftig unterstützen.

Inhaltsverzeichnis

 

Adventssingen

Bereits im Oktober oder November eines jeden Jahres wird im Kollegium ein Grundstock von Advents- und Weihnachtsliedern für das Adventssingen vorgestellt und festgelegt. Aus diesen Liedern, die rechtzeitig an die Schüler ausgeteilt werden und zum Teil auswendig zu lernen sind, wird für jedes Adventssingen eine Reihenfolge festgelegt, die dann im Dezember jeweils spontan durch Gedichte, Liedervorträge einer Gruppe oder Klasse oder Instrumentenvorträge (Flöte, Klavier, Geige) ergänzt werden. Das Adventssingen findet 4 - 5 Mal während der Adventszeit jeweils morgens um 8.00 Uhr in der Aula statt. Da nur die Kerzen am Adventskranz sowie eine Lichterkette und eine kleine Lampe am Klavier Licht spenden, herrscht in der Aula eine recht adventliche Atmosphäre. Die Kinder stehen oder sitzen auf dem Boden, die Lieder werden auf Orffschen Instrumenten, am Klavier und mit der Gitarre begleitet, Gedichte werden über Mikrofon aufgesagt, damit auch jeder alles verstehen kann. Insgesamt dauert jedes Adventssingen etwa 40 Minuten.

Aktive Pause

In der Pause stehen auf dem Schulhof folgende Geräte und Spielmöglichkeiten zur Verfügung:

  • 1 Kletteranlage
  • Mini-Karussell
  • 2 große Aluminium-Fußballtore
  • verschiedene Fahrzeuge

In den Klassen stehen auch teilweise Kleingeräte (Gummitwist, Softball, Tischtennisschläger, Springseilchen, Laufdosen, Stelzen), die von den Kindern mit auf den Schulhof genommen werden. Dadurch, dass so viele Spielmöglichkeiten bestehen, wird eine mögliche Aggressivität einzelner Kinder in geordnetes Spiel abgeleitet.

Beurlaubung von Kindern

In dringenden Fällen beurlaubt die Klassenlehrerin/ der Klassenlehrer das Kind bis zu 2 Tage. Anträge auf eine längere Beurlaubung werden beim Schulleiter gestellt. Beurlaubungen von Kindern unmittelbar vor oder nach den Ferien sind nicht möglich.

Einschulungsfeier

Die Einschulung der Schulanfänger soll zum Ausdruck bringen, dass dieser Tag kein Tag wie jeder andere im Leben der neuen I-Männchen ist. Die Einschulung selbst beginnt mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Stadtkirche. Dieser Einschulungsgottesdienst wird von einer oder mehreren Kolleginnen zusammen mit den Geistlichen beider Konfessionen vorbereitet. In der Regel sind Schüler und Schülerinnen an der aktiven Ausgestaltung des Gottesdienstes beteiligt. Alle Schüler und Lehrer der Schule nehmen an diesem Gottesdienst teil. Im Anschluss an den Gottesdienst findet in der Aula eine weitere Begrüßungsfeier statt, an der wiederum Kinder und Lehrer der Schule, die die Feier vorbereitet haben, die Neuen und deren Verwandte teilnehmen. Wenn die Kinder dann in ihren Klassen sind, werden in den Räumen der OGS für Eltern und Gäste Kaffee und andere Getränke sowie belegte Brötchen beim lockeren Gespräch von den Kolleginnen und Kollegen aus der OGS der Nicolaischule angeboten.

Elternabend vor den Ferien (Schulanfänger)

Etwa 1-2 Wochen vor Beginn der Sommerferien werden alle Eltern der zukünftigen Schulanfänger zu einem Elternabend in der Schule eingeladen. Zunächst gibt der Schulleiter alle Informationen über Schule im Allgemeinen sowie über die Nicolaischule im Speziellen, die für die "neuen" Eltern wichtig sein könnten. Natürlich sind die Eltern aufgefordert, jederzeit Zwischenfragen zu stellen bzw. mögliche Probleme zu benennen. Dieser Elternabend findet deshalb relativ kurz vor den Sommerferien statt, damit auch alle schriftlichen Unterlagen vollständig vorliegen als da sind: Schulbuchbestellschein, Materialliste, persönliche Einladung des Lehrers bzw. der Lehrerin an das zukünftige I-Männchen, erste Informationen des Klassenlehrers an die Eltern, usw.. Alle diese schriftlichen Informationen werden an diesem Abend den Eltern ausgehändigt. Sollte jemand verhindert sein, werden die Unterlagen natürlich auf dem Postweg oder durch andere Schulkinder zugestellt.

Elternsprechtage

Elternsprechtage finden zweimal im Jahr statt: im Herbst (Oktober oder November) für alle Klassen, im Januar für die 4. Schuljahre und im März noch einmal für die 1. bis 3. Schuljahre. Für die Klassen 1 und 2 ist zusätzlich noch nach der Zeugnisausgabe vor den Sommerferien eine Besprechung mit den Eltern vorgesehen.

Erkrankung der Kinder

Bei Erkrankung eines Kindes sollte die Schule möglichst innerhalb von zwei Tagen telefonisch (22669) oder durch eine einfache Mitteilung über Nachbarkinder informiert werden. Wenn das Kind dann wieder die Schule besuchen kann, sollte es (bei einer längeren Erkrankung) eine schriftliche Entschuldigung für die Dauer der Erkrankung mitbringen.

Gemeinsames Frühstück

Nach der 2. Unterrichtsstunde ist von 9.25 - 9.35 Uhr Frühstückspause in der Klasse. Lehrer/in und Kinder frühstücken gemeinsam im Klassenraum. Manchmal liest die/der Lehrer/in auch während dieser 10 Minuten etwas vor.

Gestaltung der ersten Schulwochen

In den ersten Schulwochen läuft der Unterricht nur bedingt nach dem üblichen Stunden- und Pausenplanraster ab. Jeder Morgen beginnt natürlich mit einem Stuhlkreis und dem Erzählen vom vorhergehenden Tag. Der Unterricht ist in kleine Sequenzen von sechs bis acht Minuten eingeteilt. Immer wieder werden die einzelnen Unterrichtsteile durch Fingerübungen, kleine sportliche Übungen oder Lieder aufgelockert. Je nach Bedarf werden auch kleinere oder größere Pausen außerhalb der normalen Pausenzeiten gemacht. Neben dem allgemeinen Kennen lernen der Schule, des Schulhofs, der Spielmöglichkeiten und der Besonderheiten im Gebäude stehen das Erkunden der näheren Schulumgebung sowie eine verstärkte Erziehung zum richtigen Verhalten im Straßenverkehr auf dem Stundenplan.

Kakaogeld

In der Frühstückspause können Milch, Kakao, Vanillemilch oder Erdbeermilch getrunken werden. Das Geld dafür wird jeweils vorher für 4 Wochen von den Lehrern eingesammelt. Derzeit beträgt der Preis für Milch pro Tag 0,35 € (für 4 Wochen 7,- €), für Kakao, Erdbeer- oder Vanillemilch 0,40 € (für 4 Wochen 8,- €). Sollten in den 4 Wochen Feiertage oder sonstige unterrichtsfreie Tage liegen, wird entsprechend weniger Geld eingesammelt.

Karneval

Da am Rosenmontag frei ist, wird am Donnerstag vor Fastnacht (Weiberfastnacht) oder Freitag in der ganzen Schule Karneval gefeiert. Alle Kinder und alle Lehrer kommen morgens kostümiert in die Schule. Jeder Lehrer gestaltet die ersten beiden Stunden mit seiner Klasse nach Belieben (Gesellschaftsspiele, Modenschau, Tanzen, Singen, Sketche, Darbietungen jeder Art, gemeinsames Frühstück, etc.). Im Verlauf des Vormittags finden sich dann alle Kinder und Lehrerinnen in der Aula ein, wo alle zusammen weiterfeiern.

Klassenfahrten

Im 1. und 2. Schuljahr werden Wanderungen in die nähere Umgebung oder Tagesfahrten  durchgeführt. 
Im 3. oder 4. Schuljahr steht neben Tagesausflügen ein dreitägiger Jugendherbergsaufenthalt an. In den vergangenen Jahren war das bevorzugte Ziel die Jugendherberge in Horn-Bad Meinberg.  In der Schulkonferenz wurde festgelegt, dass sowohl bei Tagesausflügen wie auch bei den Jugendherbergsaufenthalten auf ein ausgewogenes Preis- Leistungsverhältnis geachtet werden soll. Für die mehrtägigen Fahrten ist eine Obergrenze von ca. 130,- € vorgesehen.

Klassenkonferenz

Die Klassenkonferenz wird von den Lehrern der Klasse gebildet und entscheidet über die Arbeit in der Klasse. Vorsitzender der Klassenkonferenz ist der Klassenlehrer, wenn die Klassenkonferenz über die Versetzung der Kinder entscheidet, ist der Schulleiter ihr Vorsitzender.

Klassenpflegschaft

Die Klassenpflegschaft wird von den Eltern einer Klasse gebildet und ist an der Bildungs- und Erziehungsarbeit beteiligt. Die erste Klassenpflegschaft wird von dem Klassenlehrer einberufen. Zu allen weiteren Sitzungen lädt die/der Vorsitzende der Klassenpflegschaft bei Bedarf ein. Sie/er wird zu Beginn des Schuljahres gewählt. 

Polizei

Die Polizei begleitet unsere Schulkinder während der vier Grundschuljahre mit verschiedenen Aktionen: 

  • Während der ersten Wochen im 1. Schuljahr kommen Polizeibeamte in die Schule und machen zusammen mit den Erstklässlern und ihren Lehrern einen Unterrichtsgang in die nähere Umgebung der Schule. Dabei steht das regelgerechte Verhalten im Straßenverkehr wie z.B. das Überqueren der Straße im Vordergrund.
  • Während des 1. Schuljahres kommt manchmal auch der Polizeipuppenbus in unsere Schule. Mit Hilfe der Handpuppe "Polizeihund Wuschel" versuchen die Polizeibeamten den Erstklässlern auf spielerische Art das richtige Verhalten im Straßenverkehr nahe zu bringen.
  • Im 4. Schuljahr führen die Polizeibeamten in Zusammenarbeit mit den Klassenlehrern und Eltern das Fahrradtraining mit abschließender Fahrradprüfung durch. Jetzt steht das verkehrsgerechte Fahrradfahren in der Verkehrswirklichkeit im Vordergrund. Schwerpunkte sind bei dieser Fahrradausbildung das Anfahren, Bremsen, Abbiegen, Überholen und das Miteinander aller Verkehrsteilnehmer im Straßenverkehr.

Schrift

Wir beginnen im Anfangsunterricht mit der Druckschrift im Lesen und dem "Schreibdrucken" beim Schreiben. Wenn fast alle Buchstaben bekannt sind führen wir nach Schwungübungen und einem speziell dafür vorgesehenen Schreiblehrgang die Schulausgangsschrift (SAS) als verbundene Schrift ein. Im 3. und 4. Schuljahr finden unsere Schülerinnen und Schüler zunehmend zu ihrer eigenen persönlichen Schrift.

Schulbücher

Die Schulbücher werden den Schülern von der Schule (Stadt Unna) zur Verfügung gestellt. Wir bitten Sie, mitzuhelfen, dass die geliehenen Bücher durch Umschläge geschützt sowie pfleglich behandelt werden, damit sie auch mehrere Schuljahre lang ausgeliehen werden können. Zurzeit werden von den Eltern die Bücher für den Mathematikunterricht bzw. Arbeitshefte angeschafft.

Schulgottesdienste

In unserer Schule finden ökumenische Gottesdienste statt. Diese Gottesdienste werden von den Lehrern gemeinsam mit den Pfarrern vorbereitet und entstehen in der Regel aus dem Unterricht heraus. Als ökumenische Gottesdienste sind im Laufe eines Jahres mittlerweile fest etabliert der Einschulungsgottesdienst, der Adventsgottesdienst im Dezember sowie der Schuljahresabschlussgottesdienst.

Schulkonferenz

Die Schulkonferenz ist das entscheidende Gremium der Schule und setzt sich aus drei von der Schulpflegschaft gewählten Elternvertretern und drei von der Lehrerkonferenz gewählten Lehrervertretern zusammen. Vorsitzender der Schulkonferenz ist der Schulleiter, er stimmt jedoch nur bei Stimmengleichheit mit ab. Die Schulkonferenz genehmigt alle etatmäßigen Ausgaben, entscheidet über einzuführende Lehr- und Lernmittel, über außerschulische Veranstaltungen und über alle Anträge der anderen Mitwirkungsorgane.

Schulpflegschaft

Die Vorsitzenden der Klassenpflegschaften sind stimmberechtigte Mitglieder der Schulpflegschaft, die Stellvertreter können mit beratender Stimme teilnehmen. Die Schulpflegschaft vertritt alle Erziehungsberechtigten der Schule und deren Interessen. Sie wählt einen Vorsitzenden und dessen Stellvertreter sowie die Mitglieder der Schulkonferenz.

Schulunfälle

Die Kinder sind auf dem Schulgelände, auf dem Schulweg und bei Schulveranstaltungen durch den Unfallkasse NRW unfallversichert. Eltern sollten Unfälle ihrer Kinder, die sich auf dem Schulweg ereignen, umgehend unter Angabe des Ortes, der Uhrzeit, evtl. Zeugen, des behandelnden Arztes bzw. des Krankenhauses der Schule mitteilen. Schäden, die die Kinder auf dem Schulweg (z. B. mit dem Fahrrad) verursachen, sind nur durch die private Haftpflichtversicherung der Eltern abgesichert.

Sportfest

Kurz vor Beginn der Sommerferien finden auf dem Sportplatz die Bundesjugendspiele als Sportfest statt. Neben dem sportlichen Dreikampf werden 800 m -Läufe ( schon für die Wertung des Sportabzeichens ) durchgeführt. Sofort im Anschluss an das Programm findet die Siegerehrung statt, die durch die zügige Auswertung der sportlichen Leistungen durch die Lehrer möglich ist.
Während des Sportfestes betreiben die Eltern des Fördervereins eine Cafeteria, in der vor allem Obst und "Gesundes" angeboten werden.

Sprechzeiten der Lehrerinnen und Lehrer

Die Sprechstunden finden nach Vereinbarung statt. Telefonische Gespräche, die längere Zeit beanspruchen, sollten möglichst während der Pausen vermieden werden.

Weihnachtsfeier

Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien findet in der Aula die Weihnachtsfeier statt. Dazu sind neben allen Kindern der Schule einige offizielle Gäste sowie alle Eltern eingeladen.
In den vorhergehenden Wochen wird ein Programm für eine etwa einstündige Weihnachtsfeier erstellt. Dabei wird versucht eine ansprechende Abfolge von Gedichten einzelner Schüler oder Klassen, Musikdarbietungen des JeKi-Ensembles sowie gemeinsam gesungenen Advents- und Weihnachtsliedern zu finden.

Zensuren und Zeugnisse

  • Im 1. Schuljahr werden keine Noten erteilt. Die Schüler der 1. und 2. Klasse erhalten jeweils zum Ende eines Schuljahres Zeugnisse, in denen der individuelle Lernfortschritt des Kindes durch Hinweise zum Arbeits- und Sozialverhalten sowie zu den Lernbereichen in Form eines Berichtes ausgedrückt ist. Im Zeugnis des 1. Schuljahres stehen keine Zensuren, das Versetzungszeugnis von Klasse 2 nach Klasse 3 enthält Noten.
  • Im 3. und 4. Schuljahr erhalten die Schüler jeweils zum Halbjahr und zum Ende des Schuljahres ein Zeugnis. Die Zeugnisse der 3. Klasse bestehen aus einer Kombination von Noten- und Berichtszeugnis, in der 4. Klasse werden ausschließlich Noten erteilt.
  • Das Halbjahreszeugnis im 4. Schuljahr enthält außerdem eine begründete Empfehlung für eine Schulform der weiterführenden Schulen.
Powered By Website Baker